QuinquE Audiothek

zeitlose weisheit von mund zu ohr

Alchemie-rosenkreuzer splendor Solis Selbsterkenntnis

Der Splendor Solis

Dieses alchymistische Werk aus dem 16. Jahrhundert, bietet mit seinen 22 farbenprächtigen Miniaturen einen einzigartigen Symbolschlüssel zum Verständnis von transformatorischen seelischen Prozessen. 

Spieldauer: 6 Stunden

Sprecherin: Dorothea Schmidt

kabbala-lebensbaum Selbsterkenntnis Rosenkreuzer

Der kabbalistische Lebensbaum

Erleben Sie die Analogien der 10 Sephiroth und spüren Sie ihre unbeschreibliche Kraft. Im Ergebnis erkennen Sie den ganzen Lebensbaum als metaphysische Landkarte für die Schulung der kosmischen Bewusstheit.

Spieldauer: 4 Stunden

Sprecher: Christoph Quest

Mitschnitte aus Vorträgen von Gabriele Quinque

symbolik-mysterien-rosenkreuzer

Symbolik der Mysterienbünde

Wesentliches der Initiation

​In diesem Vortrag kreisen die Worte begeistert um das Buch von August Horneffer, das die Edition Pleroma hundert Jahre nach seinem Erscheinen (1916) neu auflegen durfte. Nie wieder hat ein Autor derart wunderbare Perspektiven für die Inhalte aller Mysterienbünde eröffnet, weshalb das Werk jeden Mysterienbruder um bedeutsame Erkenntnisse bereichern wird.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Symbolik der Mysterienbünde
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

tempelschlaf-rosenkreuzer-einweihung

Tempelschlaf

Der Ariadnefaden zur Selbsterkenntnis

​Indem wir uns trauen, aus dem Brunnen unseres Unterbewussteins Imaginationen aufsteigen zu lassen, nehmen wir Kontakt mit unserer Seele auf. Weiser ist sie und verlässlicher, als alle Grübeleien, an deren Wankelmut wir uns ausgeliefert fühlen. Sobald die Ehrlichkeit uns selbst gegenüber das Regiment führen darf, versöhnen wir uns mit unserer Wirklichkeit.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Tempelschlaf - Der Ariadnefaden zur Selbsterkenntnis
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

initiation-einweihung-selbsterkenntnis-rosenkreuzer-selbsterkenntnis

Logenarbeit und Lichteinbringung

Was ist das?

​Vor Bruderschaften, Logen und Orden schrecken einige Menschen abergläubisch zurück, wie einst im Mittelalter, da publizierte Fehlinterpretationen eine düstere Gerüchteküche schüren. In diesem Vortrag wird die rituelle und initiatische Tempelarbeit im Abendland aufgrund von persönlicher Erfahrung mit der Heiterkeit des Herzens in das rechte Licht gesetzt.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Logenarbeit und Lichteinbringung
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

selbsterkenntnis-tempelschlaf-reinkarnationstherapie

Traum und Trance

Die andere Wirklichkeit

​Um gesund zu bleiben bedarf die Psyche der Imagination im Traum ebenso wie einer regen Vorstellungskraft im Wachzustand. Gleichsam als magischer Spiegel kompensiert die innere Vision die Halbheit des äußeren Lebens. In diesem Vortrag wollen Morpheus und sein Gefolge Phantastos, Phobetor, Icelos ein paar wichtige Kriterien der Seele kundgeben.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Traum und Trance
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

islam-rosenkreuzer

Sonne, Mond und Schleier

​Der Islam von Mohammed bis Rumi

​Akzteptanz anderen Religionen gegenüber war in der Historie immer Mangelware, und es kam zu Konfrontationen. Heute halten wir uns für aufgeklärt, weshalb es an der Zeit ist, selbst damit zu beginnen, um anderen im Schattenkampf mit gutem Beispiel voranzuschreiten, bevor versucht wird, Religionen generell abzuschaffen und damit den Seelen noch mehr zu schaden.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Sonne, Mond und Schleier
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

hirte-hermas-rosenkreuzer

Der Hirte des Hermas

​Gnostische Schrift 150 n. Chr.

​Hermas gilt als Apostolischer Kirchenvater. Sein Werk gliedert sich in fünf Visionen, zwölf Gebote und zehn Gleichnisse und war im Urchristentum populär. Die metaphorische, fein formulierte Schrift offenbart in ihrer Hirtensymbolik viel über den Sinn eines geistig orientierten Lebens. In diesem Vortrag sind Zitate zu hören, die trotz ihres Alters unser Gemüt berühren.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Der Hirte des Hermas
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

horus-gabriele-quinque ägyptische mythologie Selbsterkenntnis

Ägyptische Mythologie

​Horus und die Schikanen des Seth

Horus, der Sohn des Osiris, soll lernen, sich in der Welt irdischer Drangsale behaupten zu können, weshalb er von seinem Kontrahenten Seth, der seinerseits die Weltherrschaft anstrebt, in viele Prüfungen geschickt wird, die er freilich besteht. Denn die geistigen Kräfte sind den materiellen überlegen. Horus besiegt ihn schließlich und der Besiegte läutert sich danach.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Ägyptische Mythologie
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

Gilgamesch- Rosenkreuzer Gabriele Quinque

Gilgamesch

​Der Mensch zwischen Erdenleid und Himmelslicht

​Besondere Fügungen führten dazu, dass man im 19. Jahrhundert elf Tafeln des Gilgamesch-Epos in babylonischer Keilschrift entzifferte. Die Christenheit staunt darüber, Motive zu finden, die aus dem Alten Testament bekannt sind. Der König von Uruk zeigt sich zunächst leichtsinnig und schuldbeladen, gerät aber dann in Prüfungen, die sein Erwachen beschleunigen.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Der Gilgamesch Mythos
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

Aphrodite Venus Astrologie Vortrag

Venus

Licht- und Schattenseiten der Liebe

​Die griechische Mythologie transportiert komplizierte psychische Gefüge in eindeutigen Charakterbildern ihres Pantheons. Um die Dimension der Liebe zu verstehen, lohnt es sich, den Archetyp der Göttin Aphrodite zu verinnerlichen. In ihren Mythen spiegeln sich die Vorlieben und Nöte des Liebenden ebenso wie das Bedürfnis nach Kunst und Schönheit.

play_circle_filled
pause_circle_filled
Venus - Licht- und Schattenseiten der Liebe
volume_down
volume_up
volume_off

Mitschnitt eines Vortrages von G. Quinque

>