Gilgamesch

Der Mensch zwischen Erdenleid und Himmelslicht

Gilgamesch- Rosenkreuzer Gabriele Quinque
Gabriele Quinque
Der Gilgamesch-Mythos
Gabriele Quinque Der Gilgamesch-Mythos

Besondere Fügungen führten dazu, dass man im 19. Jahrhundert elf Tafeln des Gilgamesch-Epos in babylonischer Keilschrift entzifferte. Die Christenheit staunt darüber, Motive zu finden, die aus dem Alten Testament bekannt sind. Der König von Uruk zeigt sich zunächst leichtsinnig und schuldbeladen, gerät aber dann in Prüfungen, die sein Erwachen beschleunigen.

Gabriele Quinque
 

Auf der Grundlage langjähriger Erfahrungen in Initiatenorden gründete sie im Jahr 2000 gemeinsam mit anderen Gefährten den FMG-Förderkreis für Mythologisches Gedankengut, der sich die Aufgabe stellt, tradierte Mythen zu bewahren und die Weisheit der Älteren Brüder im dazugehörigen Templum C.R.C. durch ein Einweihungssystem in der Tradition der Gold- und Rosenkreuzer lebendig zu halten. Mit allen Aktivitäten äußert sie das Anliegen, in jedem Mann und in jeder Frau eine geistige und religiöse Orientierung zu fördern.

>